Strassenzug

(4)

Der jüngste Teilnehmer war 16 Monate alt

Mit einem großen Abschiedsfest endete am Samstagabend in der festlich geschmückten und voll besetzten Bauschlotter Gemeindehalle der 22. internationale einwöchige Austausch Neulingen/Rubiera, der sich in diesem Jahr erstmals zum Familienaustausch ausweitete.

Dank des großen Engagements von Bürgermeister Heinz Raißle, der sehr stark hinter der Partnerschaft beider Gemeinden und dem europäischen Miteinander steht, konnte für die Besucher ein sehr interessantes und zugleich abwechslungsreiches Programm zusammengestellt und angeboten werden. Highlights dieser Begegnung waren unter anderem ein Besuch in der Landeshauptstadt Stuttgart, mit einem Empfang im Mercedes-Benz-Museum und einem Besuch in der "Wilhelma", eine Fahrt in den Schwarzwald mit Besuch des Freilichtmuseums "Vogtsbauernhöfe" im Gutachtal und der Triberger Wasserfälle sowie eine Fahrt nach Straßburg mit einem Empfang im Europarat. Nach der Rückkehr von den einzelnen Ausflugszielen versorgten örtliche Vereine die Gäste aus Rubiera mit Abendessen.

Heinrich Furrer, Vorsitzender des jüngsten Neulinger Vereins "Deutsch/italienischer Partnerschaftsverein Neulingen/Rubiera", begrüßte die Gäste. Danach unterhielt der Göbricher Chor "Just for fun" unter der Leitung von Timea Toth unter anderem mit "Only you" und drei Stücken aus "Abba". Das begeisterte Publikum ließ nicht locker, bis eine Zugabe mit "Seacruise" erfolgte, wobei die Halle "bebte", denn das gesamte Publikum hat begeistert mitgeklatscht.

Bürgermeister Heinz Raißle führte bei der offiziellen Verabschiedung aus, dass er in Gesprächen erfahren habe, dass die Gäste gerne in Neulingen waren und für sie die eine Woche viel zu schnell vorüber ging. Er erinnerte an die Besiegelung der Partnerschaft vor 14 Jahren und dass aus Partnern zwischenzeitlich sehr gute Freunde wurden. Durch den neuen Partnerschaftsverein sei nun eine breite Verankerung in Neulingen möglich und mit ihm gemeinsam gehe die Gemeinde den richtigen Weg in die gemeinsame Zukunft. Er übermittelte Glückwünsche an die neue Bürgermeisterin Baccarani Lorena, die am 13. Juni 2004 mit 63,3% der Stimmen gewählt wurde. Aufgrund der kurzen Zeit ihres Amtes konnte sie nicht mit nach Neulingen kommen. Bürgermeister Raißle hat einen Brief mitgegeben, in dem er die Bürgermeisterin nach Neulingen eingeladen hat und ließ ihr Neulinger Saft und "Neulinger Sekt" zukommen, letzteren gab es auch für die Betreuer aus Rubiera.

Bürgermeister Raißle dankte den Gastfamilien, Betreuern und allen am Austausch beteiligten, welche im Hintergrund viel zum guten Gelingen beigetragen haben. Der nach einer Pause wieder gewählte Gemeinderat Paolo Avanzi erinnerte an den ersten Austausch im Jahre 1985 und an die an den Austauschen beteiligten Helmut Britsch und Claus Schäfer sowie italienische Freunde, welche bereits verstorben sind. Bürgermeister Raißle führte aus, dass Herr Avanzi als ein "Vater" der Partnerschaft durch diese Wahl nun wieder an der Spitze steht.

Bürgermeisterin Irma Juhaszne Arpasi von der Partnergemeinde Györújbarát in Ungarn, richtete ebenfalls Grußworte an die Gäste aus Rubiera. Sie äußerte den Wunsch mit Rubiera zusammen zu arbeiten, lud deren Bürgermeisterin nach Ungarn ein und überreichte ein Geschenk. Veronika Juhaszne, die Tochter der Bürgermeisterin, übersetzte auf deutsch und Monica Tondelli, die Dolmetscherin aus Rubiera übersetzte auf italienisch.

Rektorin Elisabeth Wolf von der Friedrich-Weinbrenner-Schule (FWS) Neulingen und Lehrerin Monica Marsigli aus Rubiera, die auch als Dolmetscherin fungierte, stellten Projektarbeiten vor, die in Kooperation von Schülern beider Gemeinden an einem Tag in der FWS gestaltet wurden. Zum Thema "Europa im Wandel der Zeit" konnten sich die jungen Künstler an der Projektgestaltung mit Farben, Pinsel, Holz und anderen Materialien beteiligen. Gemeinsam mit den Jugendlichen aus Rubiera stellten Neulinger Schüler/innen auf neun runden Holzscheiben jeweils Menschen eines Landes dar und auf die Rückseiten schrieben die den Namen des jeweiligen Landes. Jüngster Teilnehmer des Austausches und des Projekttages zugleich war der 16 Monate alte Anthos. Zu einem zweiten Projekt anderer Schüler/innen gehörte das Aufmalen der Flaggen von Italien, Deutschland und Europa auf Luftballons. Wegen der schlechten Witterung konnten sie jedoch diese nicht aufsteigen lassen.

Die Karategruppe aus Rubiera mit Jugendlichen und Erwachsenen sorgte für spannende Unterhaltung mit ihren Darbietungen. Der Erlös einer reichhaltigen Tombola mit wertvollen Preisen großzügiger Sponsoren ist für den jüngsten Neulinger Verein bestimmt. Als Glücksfeen fungierten Stefania Strozzi aus Rubiera und Gina Elsäßer aus Göbrichen. Die Ausgabe der Gewinne erfolgte durch Heinrich Furrer, Karl Spörr und Eckhard Krautt.

Jeweils ein T-Shirt für die Gäste und die Gastfamilien mit dem Aufdruck "Neulingen/Rubiera 2004" wurden von den Firmen Elsäßer-Sport, Pforzheim, Raumausstattung Walter Spörr & Partner, Neulingen und Gas- und Wasserinstallation Manna, Eisingen, gespendet.

Zum Schluss bedankte sich Heinrich Furrer ebenfalls bei allen Beteiligten des Austausches und bei der Gemeinde für das gute Gelingen sowie bei allen Sponsoren der Tombola. Er erinnerte an das 15-Jährige Bestehen im kommenden Jahr und freute sich, dass die Jugendlichen beider Gemeinden über die Sprache hinaus miteinander kommunizieren können.

Zum krönenden Abschluss des Abends wurden die Hymnen von Italien, Deutschland und  Europa gesungen. Die italienischen Gäste sangen ihre Nationalhymne auf der Bühne. Die Bewirtung des Abends übernahm der "Deutsch/italienische Partnerschaftsverein Neulingen/Rubiera".

Mit vielen guten Eindrücken und Tränen in den Augen fuhren am Sonntagmorgen die Gäste nach Italien zurück. Viele Neulinger, auch außerhalb der Gastfamilien, haben sich von den Besuchern verabschiedet.  

Der Jugendaustausch wird übrigens von der Europäischen Union finanziell unterstützt, wofür wir uns ganz herzlich bedanken.

Dokument in diesem Fenster öffnen.download75.jpg