Schloss

(4)

Deutsch/italienischer Freundeskreis Neulingen/Rubiera

Gründungsmitglieder Verein „Deutsch/italienischer Freundeskreis Neulingen/Rubiera

Gründungsmitglieder Verein „Deutsch/italienischer Freundeskreis Neulingen/Rubiera
[+] Bild vergrößern

In Neulingen gibt es einen weiteren Verein. Auf Initiative von Bürgermeister Heinz Raißle trafen sich im "Goldenen Ochsen" in Bauschlott 51 Gründungsmitglieder um den neuen Verein "Deutsch/italienischer Freundeskreis Neulingen/Rubiera" aus der Taufe zu heben. Ein Großteil der Mitglieder arbeitet seit Jahren aktiv beim Jugendaustausch Neulingen/Rubiera mit.

Nachdem die Versammlung dem Satzungsentwurf zugestimmt hatte, konnte es an die Wahlen gehen. Als Wahlleiter fungierte Bürgermeister Heinz Raißle. Trotz Vorschlag aus der Versammlung stellte er sich nicht für die Vorstandschaft zur Verfügung, vielmehr schlug er den Mitbegründer des Jugendaustausches Heinrich Furrer vor.

Die erste Vorstandschaft setzt sich wie folgt zusammen: Präsident Heinrich Furrer, Stellvertreter Karl Spörr, Schatzmeisterin Martina Weiß, Schriftführerin Katrin Holz, Besitzer: Maria Ecija Morales, Gabriele Lampadius, Giuseppe Guida, Thomas Engel und Walter Spörr, Kassenprüfer: Gerhard Bastian und Eckhard Krautt. Die Wahlen erfolgten jeweils auf zwei Jahre.

Bürgermeister Heinz Raißle führte aus, weshalb die Gründung eines solchen Vereins sinnvoll sei. Er meinte, dass sowohl in der Partnergemeinde Rubiera als auch in Neulingen einmal ein Bürgermeister kommen könnte, der wenig Interesse an der Partnerschaft beider Gemeinden haben könnte und dadurch das einmal mühsam Aufgebaute wieder auseinanderbrechen könnte. Durch die Gründung eines Vereins könne dies in Zukunft vermieden werden. Die Gemeindeverwaltung und der Freundeskreis sollen die tragenden „Säulen" der Partnerschaft bleiben. Gleichzeitig könne durch die Vereinsgründung der Freundeskreis neu belebt werden. Der Bürgermeister bedankte sich bei allen, die immer wieder während des Jugendaustausches italienische Gäste bei sich aufnehmen.

Heinrich Furrer, Koordinator des Jugendaustausches Neulingen-Rubiera, erinnerte an die Anfänge im Jahre 1984, als ihn der damalige Kreisrat Walter Spörr darauf ansprach, dass Sozialdezernent Karl Röckinger angefragt habe, ob in Neulingen Interesse an einer Partnerschaft mit einer italienischen Gemeinde bestehe. Bereits ein Jahr später fuhren 50 Jugendfußballer an der Spitze mit Heinrich Furrer nach Rubiera. Noch im selben Jahr gab es einen Gegenbesuch in Neulingen. In späteren Jahren wurde der Jugendaustausch auf die Bereiche Musik und Tennis erweitert. Die feierliche Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde durch Bürgermeister Heinz Raißle und dem Bürgermeister von Rubiera erfolge im Juli 1990 in der Büchighalle Göbrichen. Heinrich Furrer begrüßte eine Vernetzung weit über den Tellerrand hinaus und bemerkte, dass ohne eine breite Verankerung in der Bevölkerung der Jugendaustausch keinen Sinn habe. Weiter führte er aus, dass die EU nur Zuschüsse an die Gemeinde oder an einen Verein gibt, nicht aber an einen Freundeskreis. Ziel des Vereins solle es sein, die Partnerschaft zu beleben und weiterzuführen. Für Heinrich Furrer ist es wichtig, dass die bereits bestehende Freundschaft nicht abbricht. Er dankte allen, die sich mit großem Engagement für den Jugendaustausch einsetzen. Der vom 04. bis 11. Juli 2004 in Neulingen stattfindende Jugendaustausch soll in diesem Jahr erstmals als Familienaustauch erweitert werden, das heißt, dass erstmals auch Eltern mit ihren Kindern nach Neulingen kommen.Gabriele Zähringer, Kindergartenleiterin der Bauschlotter Gemeindekindergärten, ging auf die bereits seit Jahren bestehende Kooperation zwischen den Kindergärten in Neulingen und Rubiera ein.

Elisabeth Wolf, Rektorin der Friedrich-Weinbrenner-Schule Neulingen, sprach den Schüleraustausch mit Rubiera an. Nachdem bereits schon 12 Schüler in der Partnergemeinde waren, erfolgte Ende April 2004 ein Gegenbesuch in Neulingen. Für Karl Spörr ist der kulturelle Bereich ein Teil der Partnerschaft mit Rubiera.

Bürgermeister Raißle sprach sich dafür aus, dass kein Mitgliedsbeitrag erhoben wird, er setze vielmehr auf die aktive Hilfsbereitschaft der Mitglieder, dies zähle mehr als ein Mitgliedsbeitrag. Es ist ihm ein großes Anliegen, dass der bisherige Freundeskreis nicht ersetzt, sondern erweitert wird. Der Bürgermeister erinnerte auch daran, dass 1993 von Neulingen 40 Senioren zu einem Besuch nach Rubiera fuhren. Spenden für die Aufgaben der Partnerschaft und den Jugendaustausch Neulingen/Rubiera können auf das Vereinskonto des deutsch/italienischen Freundeskreises Neulingen/Rubiera einbezahlt werden. Kto.-Nr. 1148583, Sparkasse Pforzheim Calw, BLZ: 666 500 85.

Link in diesem Fenster öffnen.http://www.comune.rubiera.re.it