Bub

(4)

Spiel und Spaß in Verbindung mit dem Kennenlernen der Gemarkung trotz wechselhaftem Wetter

Vor dem Start

Vor dem Start
[+] Bild vergrößern

Kinder durch zwei Traktoren auf Hängern mit 75 PS on Tour durch Neulingen

„Resi, i hol di mit meim Traktor ab...“ Wer kennt nicht diesen Schlager mit Wolfgang Fierek aus dem Jahre 1989. In Neulingen holten Mitglieder des Heimatvereins Göbrichen Kinder mit Traktoren ab. Dies war einer von 22 Programmangeboten der Neulinger Kinderferientage, der neben Spiel und Spaß auch zum Kennenlernen der Gemarkung dienen sollte.

Bitte hier das Foto „Vor dem Start“ einfügen!


Dabei nahmen am Samstagnachmittag, 5. August, trotz wechselhaftem Wetter 14 Kinder von acht bis zwölf Jahren aus ganz Neulingen teil. Der Heimatverein wollte mit diesem Angebot seinem Auftrag gerecht werden, Kindern und Jugendlichen ihre Heimat näher zu bringen.
Auf Anhängern der 1950er Jahre an jeweils einem Traktor ab dem Baujahr 1973, wurden die Kids mit insgesamt 75 PS durch Neulingen chauffiert. Beisitzer Bernd Lewender fuhr, wie sein Cousin Jürgen, mit einem Traktor der Marke Deutz. Sie wurden von vier weiteren Betreuen begleitet.

Bitte hier das Foto „Traktorrundfahrt“ einfügen!

Da Andreas Henninger von der gleichnamigen Schlepper-Schmiede dieses Mal leider nicht einem seiner Porsche mit-fahren konnte, hatte Lena Lewender, eine der Betreuerinnen, für ihn ein Transparent mit den Worten „Team Andi“ gefertigt und mitgebracht, womit ihn alle Teilnehmer vor dem Start herzlich grüßten.
Bei knapp zwei Stunden gemütlicher Fahrzeit wurden rund 22 Kilometer durch die Gemarkung der drei Ortsteile Bauschlott, Göbrichen und Nußbaum zurückgelegt.
Die Strecke führte über den Göbricher Reitplatz, zu den Geländen des Nußbaumer Fußballclubs und des Obst- und Gartenbauvereins, über das Gewann „Binsenlöchle“, dem mit 260 Höhenmetern tiefstgelegensten Punkt Neulingens, vorbei an der Viehweide, dem Panoramahof und dem Modellflugplatz. Von hier aus erfolgte die Weiterfahrt nach Bauschlott über den Anger mit Schloss, zurück nach Göbrichen.
Die kleineren Regenschauer konnten weitestgehend umfahren werden. Doch in Göbrichen musste ein nicht eingeplanter Schlenker gemacht werden, um beim Anwesen der Familie Bernd Lewender vor einem kräftigen Schauer unterstehen zu können, was gerade noch rechtzeitig gelang.
Danach ging es weiter zu den beiden Eisinger Löcher, wobei das alte von 1527 begangen wurde. Das zweite, nicht begehbare, erstand am 15. Dezember 1966.
Hier wurde auf einer Wiese eine längere Pause witterungsbedingt nachgeholt, die bereits in der Nähe des Modellflugplatzes erfolgen sollte. „Neben dem Fahren soll auch die Bewegung der Kinder im Mittelpunkt stehen“, teilte Bernd Lewender mit. Gemeinsam mit den Betreuern gab es daher reichlich Gelegenheit zu Ballspielen und zum Kräftemessen beim Seilziehen.
Zur Erfrischung sind zwischendurch kurze Raste eingelegt worden, um zu trinken und Eis zu schlecken. Später erfolgte vor der Büchighalle eine längere Pause, wo die Kinder beim angrenzenden Waldspielplatz die Möglichkeit zum Schaukeln oder Rutschen hatten. Zur Stärkung gab es Grillwürste, welche von weiteren Mitgliedern des Heimatvereins zubereitet wurden.
Die Brötchen hierzu spendete die Bäckerei Bischoff in Göbrichen.
Anschließend ist die letzte Strecke durch Göbrichen, zurück zum Rathaus, von wo aus am Nachmittag auch gestartet wurde, angetreten worden.