Strassenzug

(4)

Mit Musik, Sketchen, Kinderschminken, kulinarischen Freuden und dem Backkorbrennen mit dem jüngsten Teilnehmer als Sieger

Backkorbrennen

Backkorbrennen
[+] Bild vergrößern

Am zweiten September-Wochenende wurde das fünfte neuzeitliche Nußbaumer Backkorbfest gefeiert

1982 wurde das allererste Nußbaumer Backkorbfest im Bereich der Steiner Straße und der Brunnenstraße gefeiert, das bis 1994 alle vier Jahre insgesamt viermal begangen wurde. 35 Jahre später wurde nun am zweiten September-Wochenende in heimeliger Atmosphäre auf der Steiner Straße im Bereich vor der evangelischen, historischen Kirche Sankt Stefan, die fünfte Neuauflage des Backkorbfestes gefeiert, das im zweijährigen Rhythmus stattfindet.
Mit einer festlichen Intrade stimmte am Samstagnachmittag, 9. September, der evangelische Posaunenchor unter der Leitung von Stefan Fesenbeck auf das Fest ein, der danach aus seinem Repertoire unter anderem auch mit der Hymne „Nußbaum ist unsere Heimat“ von Albrecht Hascher (1935 bis 2014) erfreute.
Für den aus Nußbaum stammenden Vize-Bürgermeister Walter Bischoff war die Eröffnung des Backkorbfestes eine große Ehre und ebenso wie der Fassanstich eine Premiere, bei dem er Unterstützung durch Pfarrer Reinhard Ehmann hatte. Bischoff bedankte sich dafür, dass die Mitglieder der Vereine ihren Teil dazu beitragen, dass das dörfliche Leben so gut pulsiert, indem er die Mitwirkenden für ihr Engagement würdigte.
Danach konnte gemeinsam auf das Straßenfest angestoßen werden.
Mit heiteren, vom Vorsitzenden Paul Negele verfassten, Sketchen, erfreute der Theaterverein Nußbaumer Heimatbühne „Die Backkörb“ an beiden Tagen. Negele wurde dabei von seinem Sohn David und Uwe Zimmermann unterstützt. Dabei ging es um „Blöde Fragerei“ und zwei gestresste „Straßenkehrer“. Schließlich erfreute Zimmermann noch mit dem Gedicht „Der Taucher“ von Friedrich Schiller nach einer heiteren Version von Heinz Erhardt (1909 bis 1979).
Am Sonntagmorgen wurde in der Kirche ein Gottesdienst zum Backkorbfest gefeiert, bei dem von den Beteiligten als einzige die „Kittelschürzen“ komplett dabei waren.
Nachdem es zum Festauftakt am Samstag etwas kühl war, zeigte sich dann am Sonntag das Wetter wieder von seiner schöneren Seite.
Zum Highlight wurde zweifelsohne am Sonntagnachmittag wieder das untrennbar dazu gehörende Backkorbrennen mit zehn Teams, jeweils aus zwei Teilnehmern bestehend. So wie früher die Frauen in Backkörben den Brotteig auf dem Kopf ins Gemeindebackhaus trugen, weshalb die Nußbaumer „Backkörb“ genannt werden, ahmten sie nach. Sieger wurde der mit 13 Jahren jüngste Teilnehmer Marius Golderer von der Jugendfeuerwehr, der aber für die aktive Wehr lief, für den das Backkorbrennen zugleich eine Premiere war. Platz zwei belegte Roswitha Horn vom Heimatverein, deren Vater Otto Bischoff Bäcker war.
Das Foto zeigt den späteren Sieger Marius Golderer mit Revierförster Martin Schickle. Kinderschminken wurde indes vom Jugendrotkreuz angeboten.
Auch für das leibliche Wohl wurde bestens gesorgt. Hierzu gehörte unter anderem etwa am Samstag eine riesengroße Paella-Pfanne, welche die Nußbaumer Kittelschürzen unter Mithilfe des Berufskochs Cesar Gonzalez zubereiteten, dessen Frau Elisabeth auch zu der Formation gehört. Durch die evangelische Kirchengemeinde wurde am Sonntagnachmittag Kaffee und Kuchen verkauft. Weiter beteiligt waren der DRK-Ortsverein, die Feuerwehrabteilung, der Obst- und Gartenbauverein und der 1. FC Nußbaum.
Für den federführenden Heimatverein, bedankte sich die Vize-Vorsitzende Heidi Bange bei der Vorsitzenden Elvira Knothe für die vielen Vorbereitungen und allen am Fest beteiligten für ihren Einsatz.
Als Besonderheit war der von Egon Lampert 1982 gefertigte große Backkorb über dem Eingangsbereich des Festes wieder aufgehängt worden. Hierüber freute sich besonders Alfred Nagel, Ehrenvorsitzender des 1. FC Nußbaum, weil er damals die Aufschrift 1. FC Nußbaum trug und mit Fußbällen gefüllt war. Heuer hing er jedoch ohne Bälle. Keinesfalls sollte dadurch den Nußbaumern der Brotkorb höher gehängt werden. Der überdimensionale Backkorb hoch oben sollte viel-mehr symbolisch auf das Backkorbfest hinweisen und dazu einladen. Darunter versammelten sich die zehn Teams des Backkorbrennens mit Elvira Knothe und ihre Vize Heidi Bange zu einem Erinnerungsfoto.
Info
Eine Bildergalerie vom Backkorbfest befindet sich unter pz-news.de

Nachricht vom: 19.09.2017